Archiv für den Monat: Juni 2014

Wir planen…

Neben Schulen und Krankenstationen planen wir jetzt auch noch eine Kapelle zur Ehre der Mutter Gottes, Maria. Dies bildet zugleich auch den Start der Kranken-Seelsorge. Diese Krankenseelsorge enthält folgende Angebote:

  • Besuch bei Kranken
  • Bringen der Krankenkommunion
  • Spendung der Krankensalbung

Natürlich kann die Kapelle auch wie jede andere Kapelle benutzt werden. Zum Beispiel als Raum zur Besinnung und zum Gebet.

Aus dem Erleben von Abbé Pascal

Abbé Pascal Tshombokongo, der Gründer des Projekts LOSENO, schreibt im Vorwort zu einer Broschüre:

Es ist 5 Uhr, die Glocken der Kirche läuten für die tägliche Messe um 6 Uhr. Ich stehe auf und versuche in meinem dunklen Zimmer eine Kerze zu entzünden. Ich bereite mich vor und gehe in die Kirche. Sie ist halb voll.

Nach der heiligen Messe gehe ich in mein immer zurück. Eine Frau steht vor der Tür und begegnet mir mit einer Bitte: “Herr Pfarrer, mein Kind ist krank, ich weiß nicht, was ich tun soll. Bitte helfen Sie mir.”

Es ist kein Einzelfall, dass wir in der Gemeinde solche Szenen erleben. Tag für Tag ist der Priester ständig im Einsatz. Er begegnet Leuten mit ihren verschiedenen Problemen, obwohl er nicht immer eine gewünschte Lösung geben kann. Ein Wort von ihm und vielleicht auch eine kleine Spende bringen Ruhe im Herzen.

Wer ist der Priester eigentlich? Weder ein Arzt, noch ein Gemeindeanwalt oder ein Wohltäter.

Ich überlege und finde eine Antwort: “Eine Brücke zu den Menschen”.  ”Geht hinaus”, sagt Jesus zu seinen Jüngern (Mk 16,15). Wohin? Zu den Menschen, um ihre Sorgen zu hören und das Evangelium des Lebens zu verkünden.