Abbé Pascal in seiner neuen Aufgabe in der Diözese Tshumbe

IMG_3873Im Rahmen einer  Diözesanen Synode verkündetet der Bischof Nicolas DJOMO im April 2017, dass er Abbé Pascal zu Generalvikar der Diözese Tshumbe ernannt hat. Seit dem lebt Abbé Pascal im Ordinariat in Tshumbe. Er hat daneben, noch eine weitere Aufgabe, das Pastoralzentrum zu leiten. Abbé Pascal trägt nun den Titel “Monseigneur”. Monsignore ist die Anrede für einen Priester der römisch-katholischen Kirche, dem ein päpstlicher Ehrentitel verliehen wurde. Auch in viele Länder in Afrika tragen Generalvikare auch diesen Titel Monsignore,  in italienisch,  für „mein Herr“ und wird im Deutschen mit Msgr.

Abbé Pascal berichtet über seine Aufgabe: ” Es gibt viele andere ältere Priester in meinem Diözese, aber es hat dem Bischof Wohlgefallen, mich als Generalvikar auszuwhälen. Ich bin sehr dankbar für das Vertrauen. Ich bin zuständig für die Priester, aber auch eine grosse Hilfe für den Bischof in seiner dreifaltige Aufgabe: verküdigen oder lehren (munus docendi), leiten (munus regendi) und heiligen (munus sanctificandi). 

In einem Jahr habe ich fast die ganze Diözese mit ihre 22 Pfarreien besucht und zugleich mehr als 700 Katechisten eine weitere Ausbildung in der Diözese ermöglicht.

Die reise ist sehr oft einen “Kreuzweg” wegen den Strassen.

20190608_083004 20190608_085207 20190608_103938 20190608_105457

 

Große Fortschritte bei neuer Kirche

Das ist die neue Kirche mit Begegnungsräumen, die in der Nähe der Krankenstation, d.h. in der Nähe von Lodja, gebaut wurde. Der Glockenturm fehlt hier noch. Er ist im Werden.

2/3 der Finanzierung der Kirche haben wir für Abbé Pascal von der Organisation „Missio“ in Aachen erhalten. Dafür danken alle dort in Afrika und vom Projekt Loseno der Fachstelle bei Missio und seinen Mitarbeitern von ganzem Herzen.

Wenn alles gut verläuft, werden die angeschlossenen Begegnungsräume u.a. auch für das nächste neue Vorhaben: nämlich eine Nähschule für Mädchen und Frauen Verwendung finden.

IMG-20190318-WA0005 IMG-20190318-WA0001 IMG-20190318-WA0004

Die letzten Zuckungen…

…für unser Benefiz-Konzert haben wir hinter uns.

Der Hardtchor hat heftig geprobt und sich mächtig ins Zeug gelegt. Denn es soll wieder ein gelungener Abend werden.

Abbé Pascal hat in unserer Seelsorgeeinheit eine große Fangemeinde. Ebenso der Hardtchor. Es dürfte also möglich sein, ein volles Pfarrheim St. Bernhard am 13. Oktober 2018 hin zu bekommen. Beginn ist um 20 Uhr.

Einlass um 19 Uhr. Denn es gibt Lecker Häppchen und Getränke und das Davor + Dazwischen + Danach.

Der Erlös geht komplett an Loseno. Macht also bitte regen Gebrauch.

Du bist dir nicht sicher, ob der Hardchor was für dich ist?

Unter www.hardtchor.de  – unter Presse -der große Rote Butten- stehen einige Artikel über uns.

Verbinde das Schöne mit dem Nützlichen, packe Familie, Freunde und Bekannte ein, amüsiert euch köstlich und genießt einen schönen, vergnüglichen Abend.

Karten 

Durmersheim: Bei Kässinger

Au am Rhein: Bäckerei Schröder und Raiffeisenbank

Achso: Bitte trommelt kräftig für uns die Werbetrommel. Informiert Freunde, Bekannte, Nachbarn, Familie, Kollegen, Exkollegen,Exfrauen, Exmänner, Exfreunde, Exbekannte. Es ist für eine gute Sache. DANKE Hardtchor

Einladung zum Benefiz-Konzert mit „Crossover“

PlakatCrossover

Das in der Region gut bekannte Gesangsensemble „Crossover“ unter der Leitung von Matthias Barth gibt am 30.09.2018 um 18.00 Uhr in der Pfarrkirche St. Andreas ein Konzert, dessen Erlös dem Projekt „Loseno“ von Abbé Pascal als  „Hilfe zur Selbsthilfe“  zu Gute kommt.

„Crossover“ weiß sein Publikum mit dreierlei Vorzügen zu erfreuen:

  • der Auswahl schöner Lieder aus verschiedenen Musikepochen
  • ihrer Verknüpfung zu einem kurzweiligen Programm und, als das Entscheidende von allem,
  • der sorgfältigen Interpretation der Stücke, auf die Dirigent Matthias Barth großen Wert legt.

Alle sind herzlich zu diesem Konzert eingeladen.

Auf ihren Besuch freut sich der Förderverein Loseno e.V.